Maria Hilf Kirche

Katholische Pfarrgemeinde

Seelsorgeeinheit Freiburg Wiehre Günterstal

Historie

Noch vor 150 Jahren standen im grünen Vorgelände der Oberwiehre nur wenige Hofgebäude und Gasthöfe. Dort ließ im Jahr 1868 der Fabrikant Jeremias Risler für die Beschäftigten seiner Knopffabrik die erste geschlossene Arbeitersiedlung Badens – die heute noch bestehenden „Knopfhäusle“ – erbauen.

Um die Gemeindemitglieder vor Ort betreuen zu können, wurde als erster Seelsorgestützpunkt 1885 – 1889 die Kapelle „Maria Hilf“ errichtet. Sie gehörte zur Freiburger Pfarrei St. Johann. Ihr war eine Schwesternstation angegliedert.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wandelte sich der Charakter des neuen Stadtbezirks am Eingang zum Dreisamtal nochmal gründlich und geradezu stürmisch: Die Oberwiehre wurde zum dicht besetzten Wohngebiet des gehobenen Freiburger Mittelstandes. Das hatte niemand voraussehen können.

1914 wurde die Pfarrkuratie „Maria Hilf“ gegründet.

  • Adresse:

    Schützenallee 15
    79102 Freiburg

  • Öffnungszeiten:

    Pfarrbüro:
    Mo – Fr von 9 – 12 Uhr
    Di + Do von 16 – 18 Uhr