Fr, 23.03.2018

Viel zu tun für die Abteilung 7 (Wiehre)

Brände, Unfälle und Unwetter halten die Wehr auf Trab

Die Abteilung 7 (Wiehre) der Freiwilligen Feuerwehr Freiburg hatte im vergangenen Jahr wieder viel zu tun.

Bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung 7 (Wiehre) der Freiwilligen Feuerwehr Freiburg im Gasthaus „Schützen“ berichtete Abteilungskommandant Christian Leiberich aus einem arbeitsreichen Jahr.

So musste zu 67 Einsätzen ausgerückt werden, darunter auch fünf Brände in der Innenstadt sowie je einer in der Zahnklinik und am Solar-Info-Center. Immer wieder ist auch der Stadttunnel in der Schwarzwaldstraße Einsatzgebiet, wo es Autos zu löschen und zu bergen galt. Schwere Unwetter im Juni und August führten zu mehr als 20 weiteren Einsätzen. Hier mussten vor allem, abgebrochene Äste von Bäumen entfernt, Keller ausgepumpt und Gullys gesäubert werden. Auch der Hölderlebach in Günterstal wurde hochwasserbedingt abgesichert.

Zusammen mit vielen Übungsabenden und der Ausbildung in der Jugendfeuerwehr leistete die Truppe fast 6500 Stunden freiwillige Arbeit im Dienst für die Freiburger Bevölkerung. Das sind pro Mitglied gut 220 Stunden Verzicht auf Freizeit. Sehr viel Arbeit wurde auch für die Ausbildung der Jugendfeuerwehr geleistet. Stolz ist man auf die Ehrenabteilung – ehemalige Aktive, die jetzt den Ruhestand genießen. Sie helfen mit, wo immer sie noch können, und sorgen nach den Einsätzen auch für die Bewirtung ihrer Kameraden. Hier wurde der frühere Abteilungskommandant Werner Geng (Amtszeit 1978 bis 2000) für 50 Jahre aktive und passive Mitarbeit geehrt.

Sehr gut sei auch die Zusammenarbeit mit der Abteilung 1 (Oberstadt), mit der die Wiehremer seit neun Jahren an der Urachstraße im ehemaligen Straßenbahndepot ein Gerätehaus haben. Gemeinsam organisiert man seither auch ein dreitägiges Feuerwehrfest. Oft rückt man gemeinsam aus und wird auch übergreifend alarmiert.

Freiburgs Branddirektor Ralf-Jörg Hohloch, nunmehr im 11. Jahr in der Stadt Freiburg als Chef aller Wehrmänner und des gesamten Katastrophenschutzes zuständig, konnte der Abteilung mitteilen, dass sie in Kürze ein neues Rüstfahrzeug erhalten wird. Mit dessen umfangreicher Ausstattung können die Folgen schwerer technischer Unfälle – etwa entgleiste Straßenbahnen – behoben werden. Dem Kommandanten Christian Leiberich verlieh er das Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Leiberich wird im August die Wiehremer Wehr offiziell verlassen. Er übernimmt als Leiter das Amt für Brand- und Katastrophenschutz im Landkreis Emmendingen und wird als Kreisbrandmeister ein Amtskollege Hohlochs.

Info:

Mitgliederzahl: 29 Aktive (darunter drei Frauen), acht Mitglieder in der Jugendabteilung, 13 in der Ehrenabteilung.
Kontakt: per E-Mail an die Adresse wiehre@feuerwehr-freiburg.de.

Autor: Felix Andris
Quelle: BZ vom 23.03.2016
Text: hasi (Ressort Süd)
Foto: Hans Sigmund

Zu sehen sind (von links nach rechts):
Abteilungskommandanten Christian Leiberich, der von Branddirektor Ralf-Jörg Hohloch geehrt wird.