Sa, 14.04.2018

So träumen nicht nur Dichter vom Frühling

Nun ist sie wieder da, die schönste Zeit im Jahr: Der Frühling!

Die Sonne kitzelt uns mit ihren ersten warmen Strahlen, ein frischer Duft und neuer Klang ertönt aus allen Richtungen … die Natur erwacht aus ihrem Winterschlaf – welch Freude für uns alle!

Frühling

In dämmrigen Grüften
träumte ich lang
von deinen Bäumen und blauen Lüften,
von deinem Duft und Vogelsang.

Nun liegst du erschlossen
in Gleiß und Zier,
von Licht übergossen
wie ein Wunder vor mir.

Du kennest mich wieder,
du lockest mich zart,
es zittert durch all meine Glieder
deine selige Gegenwart!

Hermann Hesse

siehe auch korrespondierenden Beitrag bei Facebook:
https://www.facebook.com/Wiehre/

Autor: Felix Andris
Quelle: Hermann Hesse (Gedicht)
Text: Felix Andris
Foto: Felix Andris – Magnolienbaum in der Brombergstraße

P.S.:
Anmerkung zum Bild: Die Magnolie wird übrigens nicht wie andere Pflanzen durch Bienen bestäubt, sondern durch Käfer.