Do, 22.03.2018

Maria L. … ruhe in Frieden ! – Mörder verurteilt (Höchststrafe)

Spiegel Online:
„Hussein K. ist wegen Mordes an der Studentin Maria L. nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt worden.

Die Richter des Landgerichts Freiburg verhängten im Prozess um den Tod der 19-Jährigen eine lebenslange Haftstrafe gegen den Asylbewerber.

Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest – und eröffnete die Möglichkeit der Sicherungsverwahrung. Eine vorzeitige Freilassung nach 15 Jahren Haft ist damit unwahrscheinlich.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Hussein K. im Oktober 2016 L. nachts vom Fahrrad gestoßen, vergewaltigt und ermordet hat. Sie ertrank nach der Tat im Wasser des Flusses Dreisam.

Laut Gerichtsmedizin dauerte ihr Sterben im Wasser wohl mindestens eine Stunde. „Er wusste, dass sie noch lebte, als er sie in die Dreisam legte, dass sie ertrinken würde, ertrinken musste“, sagte die Vorsitzende Richterin Kathrin Schenk in ihrer Urteilsbegründung.

Die Staatsanwaltschaft hatte K. Mord und besonders schwere Vergewaltigung vorgeworfen. Das Gericht folgte mit dem Urteil weitgehend diesem Antrag.

Zuschauer im voll besetzten Gerichtssaal klatschten nach der Verkündung des Urteilsspruchs. Er ist noch nicht rechtskräftig.

Die Beteiligten haben eine Woche Zeit, Revision beim Bundesgerichtshof zu beantragen.“

BZ:
“ …

Staatsanwalt Eckart Berger hatte in seinem Schlussvortrag die Verurteilung des wohl aus dem Iran stammenden jungen Mannes, der zur Tatzeit als vermeintlich minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan in Freiburg lebte, wegen Mordes beantragt sowie die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld und die Anordnung von Sicherungsverwahrung gefordert. Nebenklagevertreter Bernhard Kramer, der im Prozess die Eltern von Maria Ladenburger vertrat, hatte sich diesem Antrag angeschlossen.

Hussein K.s Verteidiger Sebastian Glathe argumentierte in seinem Plädoyer gegen eine Anordnung der Sicherungsverwahrung.

Einen Tag vor der Urteilsverkündung gab die Universität Freiburg in einer Pressemitteilung bekannt, dass die Eltern und Schwestern von Maria Ladenburger zusammen mit dem Verband der Freunde der Universität eine Stiftung in ihrem Namen gegründet haben.

Eltern der Getöteten:

„Die Stiftung will das Geschenk ihres Lebens an Studierende weitergeben“

Diese soll Studierende der Universität Freiburg, insbesondere der Medizinischen Fakultät, unterstützen. Explizit sollen auch ausländische Studierende bei deren Integration in das universitäre Umfeld unterstützt werden.“

Autor: Felix Andris – Stand 22.03.18-11:01
Quelle: Spiegel Online+BZ
Text: Felix Andris
Foto: Felix Andris (04.12.16-16:25)